GFG Startseite

Georg-Forster-Gymnasium: Namensgebung

Festakt und Projekte zur Namensgebung des Gymnasiums

link zum VIDEO: http://www.youtube.com/watch?v=sHXW2A9J1tk

„Georg Forster ist einer von uns"

Dass der Vorsitzende der Schulpflegschaft, Herr Lidicki, in seinem Grußwort zum Festakt den Namensgeber unserer Schule mit einem Augenzwinkern quasi „eingemeindete", hatte wohl keiner erwartet, war dieser doch auf seiner Niederrheinreise nur bis Düsseldorf gelangt und dann nach Antwerpen abgebogen. Insgesamt aber waren sich alle Festredner im Foyer der Stadthalle einig: Mit dem Namen „Georg-Forster-Gymnasium der Stadt Kamp-Lintfort" haben Schulgemeinde und Stadt eine gute Wahl getroffen, denn der Natur- und Völkerkundler, Reiseschriftsteller, Zeichner, Journalist, Professor und Revolutionär Georg Forster spiegelt die Vielfalt und die Zukunftsorientierung der Schule auf frappierende Art und Weise wider. Musikalisch umrahmt vom Jump-Ensemble und dem Schulorchester beglückwünschten die Festredner die Schule zu dem neuen Namen: Der erste Beigeordnete der Stadt, Herr Dr. Müllmann, der Landtagsabgeordnete René Schneider, der Schuldezernent Dr. Wilfried Bentgens, unser Nachbar, der Schulleiter der Unesco-Schule, Herr Rasfeld und nicht zuletzt der Schulsprecher Adis Selimi, der mit Ernsthaftigkeit und Humor die spezielle Schülersicht einbrachte. So mancher der 60 Gäste des Festakts war sehr überrascht davon, dass der Namensvorschlag vor zwei Jahren von dem damaligen 8er Schüler Jona Ratering gekommen war, der dafür vom Schulleiter, Herrn Winzen, mit einem Bildband und dem neuen Schul-T-Shirt ausgezeichnet wurde. Nach dem eher ernsthaft gestalteten Festakt wurde es dann laut und bunt. In 30 Projektgruppen hatten Lehrer- und Schülerschaft zwei Tage lang sich mit Georg Forster und dessen Wirken beschäftigt und auseinandergesetzt. Und zwei Tage lang bot das Gymnasium ein ungewöhnliches Bild: Der Stundenplan außer Kraft gesetzt, Projektgruppen statt Klassen und Kurse, offene Türen, Betrieb auf den Gängen und in den Foyers, Bastelmaterial und Instrumente statt Schultaschen und –bücher. Schließlich konnten am Freitag der Namensgebung die vielfältigen und hochinteressanten Ergebnisse der Projektarbeit präsentiert und bestaunt werden. An manchen Stellen waren die Besucher sogar aufgefordert mitzumachen, etwa beim Ausprobieren von selbst entworfenen Georg-Forster-Reisespielen. Musikalisch abgerundet wurde der Nachmittag von der Band DocSolid und dem hauseigenen Instrumental-Vokalkurs. Für Essen und Trinken sorgten sowohl der Freundeverein und der nächste Abiturjahrgang wie auch das Kochprojekt „18. Jahrhundert". Und am Schluss des Tages waren sich alle Beteiligten einig: Trotz der Anstrengungen (oder gerade deswegen?) eine runde Sache!

Gn