50 Jahre Gymnasium

50 Jahre Gymnasium Kamp-Lintfort        
Ein Grund zum Feiern und noch mehr

 

Wenn es so zugeht, dann macht auch das 50 Jahre alt Werden größten Spaß. Es ist sicher nicht übertrieben zu sagen, dass auf die Jubiläumsveranstaltun-gen, mit denen das 50jährige Bestehen unserer Schule gewürdigt und gefeiert worden ist, mit großer Zufriedenheit zurückgeblickt werden kann. Und das gilt auch deswegen, weil davon ausgegangen werden kann, dass manches von dem, was stattgefunden hat oder entstanden ist, Nachhaltigkeitscharakter be-sitzt.

Die „bunten Vögel vom GFG“ eröffneten das Jubiläumsjahr Anfang März mit ihrer Teilnahme am Rosenmontagszug. Das war die erste Teilnahme einer Gruppe des Gymnasiums am Rosenmontagszug in Ka-Li. Eine Fortsetzung im Jahr 2016 scheint nicht ausgeschlossen zu sein, da die Gruppe bei der Vorbereitung und Umsetzung der Aktion viel Spaß hatte. Unser Dank gilt vor allen den Müttern, die die Kostüme genäht haben, aber auch den Spendern des Wurfmaterials, denn ohne diese Unterstützung wäre es nicht gegangen.
Ende Juni folgte der Sponsorenlauf, der die erfreuliche Summe von 12.996 Euro erbrachte. Zuvor war in der Schulkonferenz beschlossen worden, dass das erlaufene Geld sechs unterschiedlichen Zwecken zugute kommen sollte. Wir sind stolz darauf, dass wir dem Amami Kinderdorf e.V (Hilfe für Aids-Waisen in Tansania), EXIT Deutschland (Hilfe für Aussteiger aus der rechtsextremen Szene), ROCK YOUR LIFE (Hilfe zur Selbsthilfe für Jugendliche ohne Schulabschluss), Friedensdorf Oberhausen e.V. (Hilfe für Kinder, die zu Kriegsopfern wurden) und dem Forster-Fond (Hilfe für Schülerinnen und Schüler des GFG, die sonst an Wanderfahrten und Ausflügen nicht teilnehmen könnten) jeweils 2.166 Euro überweisen konnten. Auf diese Weise helfen die von den Schülerinnen und Schülern des GFG erlaufenen Spenden auch im Sinne von Nachhaltigkeit anderen Jugendlichen, die dringend auf Unterstützung von außen angewiesen sind. Der letzte Posten ist für Projekte oder Anschaffungen vorgesehen, die unseren Schülerinnen und Schülern zugute kommen sollen. Vorschläge bzw. Anträge dazu werden an die Schulkonferenz gerichtet, die dann über die Verteilung entscheiden wird. Danke an alle, die entschlossen gelaufen sind oder gezahlt haben. Großer Dank geht natürlich auch an die, die alles bis hin zum Zählen und Einzahlen des Geldes organisiert haben.
Die Aufführungen der Schulrevue „Back in Time – 50 Jahre Gymnasium Kamp-Lintfort“ Ende August und Anfang September waren große Erfolge. Diese Koproduktion von Theaterkreis und instrumentalvokalpraktischem Kurs wurde von vier Schülerinnen und Schülern selbst geschrieben und von den beiden Kursen mitreißend und kurzweilig inszeniert und dargeboten. Die monatelange Vorbereitung auch während vieler Wochenenden und an zahlreichen Ferientagen hat sich gelohnt. Zu erleben gab es eine Zeitreise durch die Jahrzehnte der Schule, in der alle Generationen nicht nur einige Déjà-vu-Erlebnisse gehabt haben dürften, sondern auch der Schulalltag der letzten fünf Jahrzehnte amüsant beleuchtet wurde. Danke an alle Aktiven für diese tolle Revue.
Ein gemeinsamer Schulgottesdienst im oberen Foyer eröffnete die Projekttage, die vom 03. bis zum 05. September den Alltagsrhythmus aufbrachen. Die Theorie geht davon aus, dass beim Projektunterricht nicht nur das Produkt von Bedeutung ist, sondern auch der Prozess. Sicher gab es hier und da auch kleinere Leerlaufphasen. Aber insgesamt gab es während der Projekttage sehr viel Positives zu erleben  und war im Anschluss daran sehr viel begeisterte Rückmeldung zu hö-ren. Nachhaltigkeit ging dabei nicht nur aus von dem Projekt „Urban Gardening“, das dauerhaft vor den Verwaltungsräumen zu besichtigen ist, oder von dem Schülerprojekt, in dessen Rahmen das untere Foyer verschönert worden ist. Respekt für die vielen Projektideen und das eingebrachte Engagement.
Der Festakt am 05. September kann als runde Sache bezeichnet werden. Die Gruß-worte brachten zum Ausdruck, wie vernetzt unsere Schule innerhalb von Kamp-Lintfort und darüber hinaus war und ist. Das abwechslungsreiche und frische Büh-nenprogramm wurde ebenso frisch und persönlich von Yvonne Willicks moderiert, die selbst ehemalige Abiturientin dieser Schule ist. Grußworte, Videoeinspielungen, Tänze, Chor- und Orchesterbeiträge sowie Spielszenen folgten in bunter Mischung aufeinander. Sicher ein für alle, die es erlebt haben, unvergesslicher Höhepunkt war der natürlich absolut lebensechte Einblick in den Schulalltag, den das Lehrertheater bot. Danke an alle, die diesen Abend durch ihr Zutun, ob als Moderatorin, Redner, Techniker, Musiker, Darsteller oder anderweitig Aktiver ermöglicht haben.  
Anschließend trafen sich zahlreiche Ehemalige unserer Schule im kaLIBER und im ABC-Keller zu Abi-Jubiläumspartys. Gute Gespräche, gemeinsames Erinnern, leckere Getränke, vertraute Musik und vieles mehr trug hier zu bester Stimmung bei. Zudem darf sich auch der Freundeverein freuen, da er aus dem Erlös 670 Euro als Spende erhalten hat, die für unsere Schülerinnen und Schüler genutzt werden werden. Danke an die Organisatoren der Partys.
Beim Schulfest wurden die Besucher nicht nur durch bestes Wetter verwöhnt. Die Ergebnispräsentationen im Rahmen des Schulfestes zeigten dem großen Publikum die bunte Vielfalt der Ideen. Raffinierte Cocktails, leckere Speisen, Improvisations-theater, schulhistorische Ausstellungen, Experimentiershows, Live-Musik, Ehrun-gen, Tombola und vieles mehr sorgten über die gesamte Dauer des Schulfestes dafür, dass die Besucherströme jederzeit attraktive Angebote unterschiedlichster Art nutzen und wahrnehmen konnten. Danke an alle Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie Eltern, die dazu beigetragen haben, dass dieses Schulfest ein solcher Erfolg werden konnte.
Die Festschrift bildet zu alldem noch eine textliche Klammer. Hier finden sich Erinnerungen, Fotos, Grußworte, Fächereinblicke, Schulhistorisches und anderes mehr, das sich zu lesen lohnt. Danke an die Redaktion der Festschrift für dieses lesenswerte Stück Schulleben.
Nicht vergessen werden soll der Dank an die Sponsoren (vor allem: Eventagentur „passepartout“, Firma Berger, Sparkasse Duisburg, der Freundeverein) die z.B. die Schulhofuhr, die Georg-Forster-Infotafel, die Mitteilungswand im Foyer, die Wechselrahmen samt der entsprechenden Aufhängungen und vieles andere mehr ermöglicht haben, was auch noch über das Jubiläum hinaus unser Schulleben bereichern wird.
Während der Vorbereitung der unterschiedlichen Beiträge zum Jubiläumsjahr wurde deutlich, dass unsere Schule im Leben sehr sehr vieler Menschen eine große Bedeutung hat. Das wurde deutlich durch engagiertes Unterstützen, durch interessierte Nachfragen, durch energiegelandene Beschwerden, durch herzliche Glückwünsche, durch begeisterte Rückmeldungen und Danksagungen sowie in unzähligen Gesprächen. Das lässt positiv in unsere schulische Zukunft blicken. 50 Jahre Gymnasium Kamp-Lintfort sind eben ein Grund zum Feiern und noch mehr.
win